•  
  •  

Feuchtigkeitsprobleme und Schimmel

Erhöhte Feuchtigkeit und Schimmelbewuchs kommen häufig vor und können die Gesundheit belasten. Abgesehen von gesundheitlich unbedeutenden kleineren Flecken sollte man Schimmelbewuchs in Wohn- und Aufenthaltsräumen vorsorglich rasch und fachgerecht entfernen. Zugleich müssen die Ursachen des Feuchtigkeitsproblems geklärt und beseitigt werden, damit der Schimmel nicht in kurzer Zeit erneut Fuss fasst.


Richtig Lüften - Schimmel vermeiden!!!!

Lüften Sie mindestens zweimal am Tag intensiv (Stosslüften) für fünf bis zehn Minuten.

Dabei sollten Sie möglichst viele Fenster und Türen, die ins Freie führen, weit öffnen.

Lassen Sie Fenster nicht länger geöffnet – auch nicht in Kippstellung. Dies reduziert nur die Wirkung und verschwendet Heizenergie.

Wasserdampf aus Bad und Küche nicht in die Wohnung entlüften.

Das Badezimmer in die obige Stosslüftung mit einbeziehen oder Ventilator mindestens 15 Minuten laufen lassen.

Die Filter dieses Ventilators sind alle drei Monate zu wechseln.

Im Schlafzimmer kann ein Fenster in der Nacht leicht geöffnet bleiben.

Luftbefeuchter sind Keimherde und sollten nicht unkontrolliert eingesetzt werden.

Ein Raum sollte nie mehr als 65% relative Luftfeuchtigkeit aufweisen.

Im Winter nie die Heizung abstellen. 

Darüber hinaus sollten Sie niemals Wäsche in der Wohnung trocknen.

Schimmel bildet sich gerne hinter Kisten, Bildern, Regalen oder Schränken.

Deswegen sollten Möbel nicht direkt an der Aussenwand stehen, da sie dort die Luftzirkulation behindern. Ideal ist ein Abstand von fünf bis zehn Zentimetern!